Castro Marim- portugiesischen Boden unter den Reifen

In Castro Marim, einem kleinen Ort, betreten wir zum 1. Mal portugiesischen Boden.  Wir haben es also tatsächlich geschafft! Wir sind in Portugal! Am Parkplatz treffen wir auf ein deutsches Pärchen, das schon überall auf der Welt umhergereist ist. Bevor es für sie zurück Richtung Deutschland geht, geben sie uns noch den Tipp eines tollen Stellplatzes in Albufeira. Wir, absolute Portugalneulinge, sind erst einmal froh über den Tipp, haben einen Anlaufpunkt und wollen dort dann später hinfahren. Zuvor geht es aber noch aufs Castillo. Unseren  1. Kontakt zu einem Portugiesen haben wir dann auch am Ticketschalter, als er uns in perfektem Englisch und sogar etwas deutsch anspricht. Er lernt uns auch unser 1. Portugiesisches Wort „Obrigada/o“ das bedeutet danke. Völlig irritiert, da mich das Wort eher an japanisch als wie erwartet ans spanische „gracias“ erinnert, bezahlen wir den moderaten Eintrittspreis von einem Euro und schauen uns in der Burganlage um. Es ist relativ unspektakulär und zu guter Letzt werde ich sogar noch grundlos (zumindest für mich) von einer Wespe ins Bein gestochen.

Gegen Abend fahren wir weiter nach Albufeira und sind anfangs ziemlich schockiert über die vielen Touris, die sich dort durch die Straßen schieben. Hungrig und müde wollen wir eigentlich nur noch einen Platz zum Stehen finden, gesagt getan, Mölli biegt irgendwo rechts ab und sieht einen Platz hinter einer zerfallenen Mauer. Dieser Platz, oberhalb des Meeres auf einer Klippe und unter Pinien stellt sich als so schön und aufgrund seiner Lage so praktisch dar, dass wir dort erst mal einige Tage bleiben. Akklimatisieren inmitten der größtenteils englischen Touristen sieht vermutlich anders aus, aber wir nutzen die Zeit mit Wäsche waschen und kleineren Auto- und Motorradreparaturen. Außerdem können wir hier unseren Hobo (Holzofen) betreiben, um uns essen zu kochen.

Nach einigen Tagen zweifle ich noch immer daran, ob die Menschen hier tatsächlich portugiesisch sprechen oder vielleicht doch russisch. Für mich klingt diese Sprache so befremdlich und ich kann keine Gemeinsamkeiten zu dem mir mittlerweile vertrauten spanisch erkennen. Menno, jetzt hatten wir uns gerade so an die Sprache gewöhnt…

Aufgrund eines Vermerks auf unserer Landkarte steuern wir den Ort Salema an. Ein kleiner süßer Ort, von dem aus man wunderschöne Wanderungen entlang der Klippen zu unterschiedlichen Buchten unternehmen kann. Im Ort treffen wir auf Rosita, eine Schweizerin, die gerade Urlaub macht. Wir verstehen uns auf Anhieb blendend und verbringen noch etwas Zeit zusammen, quatschen über Gott und die Welt. Eine unvergessliche Begegnung mit einer tollen Frau!

Dies soll dann auch der Beginn unserer anschließenden  „Beachhopping-Tour“ werden. Die nächsten Wochen bewegen wir uns entlang der Algarve und klappern zwischen Bocca del Rio und Muracao so ziemlich alle Strände der Gegend ab. In Barranco lernen wir wundervolle Menschen kennen, mit denen wir entweder gemeinsam weiterreisen oder auf die wir aber innerhalb der nächsten knapp 2 Monate immer wieder treffen werden. Eine herrliche Zeit!

Die Strände füllen sich Anfang Juli immer mehr, da nun in Spanien und Portugal Ferien sind und die lokale Polizei ist an vielen Stränden mehr als aktiv, sprich, es werden Strafzettel wegen parken im Nationalpark verteilt. Wir erhalten auch einen, den wir einfach mal großzügig ignorieren. Allerdings macht uns dieses Versteckspiel dann irgendwann keinen Spaß mehr und so entscheiden wir uns weiterzufahren.

Der Hippiemarkt in Barao de Sao Joao stellt dann nochmals ein besonderes Highlight für uns dar. Wir gehen mit vielen neuen Freunden dort hin, da sich die Meisten hier durch den Verkauf von Selbstgemachtem etwas zum Lebensunterhalt hinzu verdienen. Wir lernen aber auch unglaublich viele neue tolle Menschen kennen und verbringen eine wundervolle Zeit dort. Es fühlt sich fast an wie auf einem kleinen Festival, abends finden Jamsessions statt oder man sitzt zusammen, kocht und quatscht.

Der Einladung von Luis und Fanny samt ihren drei Mädels sie in der Umgebung in ihren Jurten zu besuchen kommen wir einige Wochen später gerne nach. Auch dies ist eine unvergessliche Zeit auf unserer bisherigen Reise. Eine wundervolle Familie, die ganz im Einklang mit der Natur lebt, ihre Kinder zu Hause unterrichtet bzw. vom Leben unterrichten lässt. Wir erfahren jede Menge über Gemüse- und Obstanbau, Permakultur, über das Leben in Portugal und kochen zudem wunderbare kunterbunte Sachen mit Gemüse aus dem eigenen Garten.

Nach knapp einer Woche verlassen wir unsere liebgewonnenen Freunde, da weiter nördlich ein Musikfestival stattfindet, wo wir uns mit anderen Bekannten treffen wollen. In Porto Covo bzw. Sines findet dieses Weltmusikfestival statt, welches sich aber als eher enttäuschend herausstellt.

Wir entschließen uns daher, nach 3 Tagen weiter an einen Stausee (port. Barragem) zu fahren. Es bleibt dann auch nicht nur bei einem Stausee, vielmehr klappern wir sämtliche Stauseen in der Gegend ab und sind meist begeistert, dass man dort meist ganz für sich stehen kann und seine Ruhe hat. Wir genießen unsere Zweisamkeit und für uns endlich mal angenehme Wassertemperaturen…

 

Das könnte Dich auch interessieren

12 Kommentare zu “Castro Marim- portugiesischen Boden unter den Reifen

  1. Hallo ihr zwei Reisehelden ….. Ich lese alles mit Genuss und kann mir den euren gut vorstellen. Das sind wirklich schon eine Menge Erlebnisse, auf welche ihr ja wohl auch scharf seid ((-: Doch was ist denn nun seit Spätsommer / Herbst weiter zu berichten ? Wohin seid ihr gelangt ? ( Oder finde ich es einfach nicht auf der Seite _??_ )

    Ich hoffe, wir sehen uns auch mal wieder. Bin gleich in Andalusien und bleib da ’ne Weile.

    Liebe Grüsse, von Andi & Murci

    1. Hallo ihr zwei, schön, von Euch zu lesen, vielen Dank! Das Du noch nichts Weiteres auf unserer Seite gelesen hast liegt wohl daran, dass wir noch nichts weiter geschrieben haben. Wir haben so viel erlebt, dass wir alles erst mal sortieren müssen (im Kopf und auf der Festplatte…) Aber wir arbeiten daran.. Wir sind momentan noch in Portugal, haben bei der Olivenernte mitgeholfen, was eine soooo tolle Erfahrung war! Wir hoffen ebenfalls auf ein Wiedersehen! Liebe Grüße Nadine & Mölli

  2. Hallo Ihr zwei Weltenbummler, ein herzliches namasté, wo auch immer Ihr gerade seid.
    Die Tränen der letzten innigen Umarmung sind getrocknet (ist ja schon 2 Jahre her) aber in unseren Herzen seid Ihr präsent.
    So tolle Fotos, herzliche Menschen welchen Ihr begegnet, Natur pur unter euren Füßen…einfach traumhaft schön.
    Lasst Euch weiterhin inspirieren
    In Liebe Becky und Sonja
    ps. schön, dass wir Euch auf diese Weise nah sein dürfen

    1. Hallo ihr Herzchen, lasst Euch aufs Herzlichste grüßen und drücken! Wir sind in Gedanken ganz oft bei Euch und somit seit ihr auch ein stückweit mit auf unserer Reise… Sind gerade in Portugal, aber bald geht`s weiter in Richtung Marokko! Küsse, Nadine & Mölli

  3. Hallo ihr Zwei Lieben,
    ich schaue mir immer wieder eure schönen Bilder an, da sind traumhaft schöne Motive dabei. Ich denke wenn man fast täglich etwas Neues erlebt, ist das Erwartung, Spannung und Erlebnis in gleichem Maße. Nadine ich freue mich riesig, wenn ich von euch zweien etwas Neues sehe, höre oder lese und wenn es euch gut geht und vor allen anderen Dingen wenn ihr euch wohl fühlt.
    Mit euren Bildern vom Essen , macht ihr mir so richtig Appetit, da sind so richtig lekere Sachen dabei. Ich wünsche euch zwei noch ganz viele tolle Eindrücke und viele, viele nette Menschen auf eurer weiteren Reise…… und passt gut auf euch auf wir haben euch nur einmal.
    Ich drücke euch ganz fest Mama/Papa

    1. Hallo meine Lieben, schön, von Euch zu hören! Wir freuen uns sehr, wenn Euch unsere Fotos und Berichte gefallen und hoffen, dass wir Euch etwas inspirieren können.. Es ist wirklich traumhaft (hier) und wir sind jeden Tag dankbar, dass wir das machen können bzw. wir uns das ermöglicht haben. Eine dicke Umarmung <3

  4. Wow so schöne Bilder und tolle Erfahrungen 🙂 Die Portugisische Sprache ist Tasache etwas gewöhnungsbedürftig ^^ Wir waren im Februar bis Mitte März auch in Portugal, getrampt bis Lisabonn. Bei Alicante sind wir auch rüber von Spanien, auf der Autobahnbrücke im strömenden Regen zu Fuß ^^ Am Mee ist es wunderschön. Im Winter und Frühling konnten wir sogar ziemlich gut dort Wildcampen ohne erwischt zu werden 🙂 schaut euch auch mal unbedingt den Norden Portugals an, sehr schön und grüner. Besnders dei Sintra oberhalb von Lisabonn ist wunderschön. Ich hoffe ihr kommt um Waldbrände herum, wir haben vor 2 Wochen einige um Portalegre erlebt. Alles Liebe und weiterhin gute Fahrt und tolle Erafhrungen

    Susi 🙂

    1. Hallo Susi, schön, von Dir zu hören! Wir sind noch immer in Portugal, haben bei der Olivenernte mitgeholfen und uns auch sonst in Portugal verliebt! Es ist echt so schön hier. Weiter nördlich werden wir wohl nicht mehr fahren, da es so langsam zu kalt wird (nachts) und wir dann lieber wärmere Gefilde aufsuchen möchten… Wir hoffen Euch mal unterwegs zu treffen! Alles Liebe Nadine & Mölli

  5. Liebe Nadine u Mölli,
    Welche Freude Eure Bilder zu sehen als euch von den netten Begegnungen zu erfahren. So stelle ich es mir auf einer solche Reise vor. Es kann Euch weiterhin nur gut gehen. Verfolge auch sehr gerne.
    Dicke UMARMUNG
    Debbie

    1. Liebe Debbie, schön, von Dir zu hören! Wir genießen jeden Tag in vollen Zügen und können es kaum glauben, dass bald schon ein Jahr vorüber ist.. Wir hoffen es geht Dir gut! Fühl Dich gedrückt! Nadine & Mölli

  6. Mein 2 Lieben,
    das Herz singt in mir vor Freude, euch bei guter Gesundheit zu sehen, eure herrlichen Bilder zu bewundern und vor allem zu lesen, dass ihr überall wunderbare Menschen trefft (ist ja nicht verwunderlich, da auch ihr zwei zu den wunderbaren Menschen gehört) . Ich denke viel an euch und bin sehr dankbar, dass wir uns in Salema getroffen haben (und gerührt über den Beitrag unserer Begegnung). Hier hat inzwischen der Altweibersommer begonnen, schon eher grau und kühl, aber der nächste Sommer kommt bestimmt, also Kopf hoch und Ohren steif bis es wieder so weit ist.
    Ich wünsche euch weiterhin gute Reise und viel Liebe auf eurem Weg .
    Les mando un muy fuerte abrazo
    Rosita

    1. Liebe Rosita, wir freuen uns riesig, von Dir zu hören! Wir denken auch oft an Dich und unsere kurze aber kräftige Begegnung! 🙂 Lass es Dir gutgehn! Nadine & Mölli

Kommentar verfassen