Bodenbelag

Eigentlich wollten wir anfangs gar keinen Bodenbelag in unseren Gremlin machen, da sich die Kunststoffwabenplatten als ziemlich unempfindlich bzw. robust herausstellten, allerdings waren diese schwarzen Platten auch nicht unbedingt wohnlich bzw. gemütlich.

Daher haben wir uns mit dem Thema Bodenbelag beschäftigt und waren dann zuerst überzeugt, dass es ein Linoleum-Belag werden sollte, da dies ein 100%ig natürlicher Rohstoff ist und wir dachten, dass dieser dann auch keine giftigen Gase ausdünstet. Einziges Manko, Linoleum gibt es lediglich einfarbig bzw. marmoriert, aber nicht in Holzoptik, was wir eigentlich bevorzugten.

Nachdem wir nochmals mit unserem Bekannten Mirko, Fachmann in Sachen Bodenbeläge, gesprochen hatten, beruhigte er uns und meinte, dass die neuen PVC-Beläge auch nicht mehr gesundheitsschädigend sind. Somit haben wir uns dann letztlich doch für einen PVC-Belag in Holzoptik entschieden, den uns Mirko sogar sponsorte. Damit haben wir gar nicht gerechnet und haben uns sehr gefreut!! Viiiiiiiielen lieben Dank!! http://www.m-b-design.net/

Zuerst habe ich Schablonen aus Karton gefertigt und als der PVC-Belag geliefert wurde haben wir einen sonnigen Tag abgepaßt und den Belag draussen vor unserer Halle in die Sonne gelegt, damit er sich richtig ausbreitete und sich leicht schneiden ließ.

Und was sollen wir sagen… Es sieht nun total anders aus in unserem Gremlin, viel wohnlicher, eine echt mega Veränderung. Happyyyyyy 🙂

Dachboxen

Eigentlich hatten wir von Anfang an geplant, unsere Dachboxen selbst zu bauen. Wir hatten zwar immer wieder nach fertigen Boxen geschaut, allerdings nie etwas Passendes gefunden, was Größe, Gewicht, Stabilität, Wasserdichtigkeit und vorallem den Preis anging.

Nachdem nun also Projekt „Kisten bauen“ anstand haben wir uns doch nochmals intensiv mit der Internetrecherche beschäftigt und haben dann letztendlich sehr schöne stabile und von der Größe und Preis passende Boxen gefunden.

Fa. Thomann: Boschma Hardware Case, Stapelbar, 2x Eckrollen, Innenabmessungen 995 x 270 x 295mm, Aussenabmessungen 1070 x 350 x 340mm, Deckeltiefe innen 74mm, Gewicht 8,4 kg PREIS 99EUR/Stück

Da diese allerdings nicht wasserdicht sind, haben wir sämtliche Nähte mit schwarzem Silikon (Dekalin) abgedichtet und in den Deckel eine Moosgummischnur eingeklebt. In der Waschhalle haben wir einen ersten Dichtigkeitstest durchgeführt, welcher uns zur Nacharbeit zwang…  Mittlerweile haben sie aber schon Regen überstanden und scheinen dicht zu sein. Mal sehen, wenn wir in unseren ersten Monsun kommen…

Mölli musste noch Halterungen an den Kisten anbringen und Vorrichtungen fürs Dach anfertigen, damit die Boxen zukünftig auch sicher auf dem Dach stehen.

 

Einbau der Dachluke

Über Ebay haben wir uns ein richtiges Schnäppchen geschnappt… Zukünftig können wir also direkt von innen aufs Dach, um die Aussicht zu geniessen, unsere Dachkisten zu bedienen, zu lüften und vom Bett aus die Sterne beobachten… Ach wie schön!!!

Ausbau „Küche“

Wir haben uns sehr auf den Moment gefreut, wenn wir unseren neuen Kühlschrank endlich verbaut haben und wenn er dann über unser Solarsystem sogar eigenständig betrieben werden kann. Unser alter Kühlschrank war ein alter Absorberkühlschrank, welcher einen ziemlich hohen Stromverbrauch aufweist. Unser neuer ist nun ein Kompressorkühlschrank, der sogar ein Gefrierfach hat. Dies ist sicherlich ganz praktisch, wenn man mal eine zeitlang keinen Zugang zu frischen Lebensmitteln hat, aber sich davor etwas einfrieren kann.

Zudem haben wir nun ein Gasfeld zum kochen, was wir sicherlich nur im Notfall betreiben werden, da wir, wenn möglich, gerne draussen kochen.

Desweiteren hatte ich die Idee, unsere Wasserversorgung in der Küche sehr spartanisch, in Form eines Kanisters mit Hahn zu bauen und Mölli setzte dies zu meiner vollsten Zufriedenheit um 😉 Er hatte dann noch die Idee, unser Abwasserrohr einfach in unseren alten ausrangierten Duschsack zu leiten, den man dann nach Bedarf entleeren kann.

Nützliches, Tipps, Tricks & unsere Erfahrungen

ALOE VERA

Wir haben die Wunderpflanze Aloe Vera für uns entdeckt. Sei es gegen trockene Haut, Sonnenbrand, Ausschlag, Wunden, Haarkur etc. DIESE Pflanze ist einfach der Knaller! Da sie hier fast überall wächst, haben wir immer ein paar Blätter vorrätig im Kühlschrank (Kühleffekt!), denn für eine Topfpflanze haben wir leider keinen Platz.

Die RICHTIGE Aloe Vera finden:

DSC_0336

DSC_0335

Eines der ÄUSSEREN Blätter ziemlich weit unten abschneiden:

DSC_0345

unbedingt „ausbluten“ lassen- die gelbe Flüssigkeit kann Hautausschläge auslösen

DSC_0346

Das benötigte Stück abschneiden und die Dornen an der Seite entfernen:

DSC_0359

Entlang des Fruchtfleisches die Schale entfernen:

DSC_0361

DSC_0364

DSC_0366

Das Fruchtfleisch auf die betreffende Stelle auftragen bzw. das Fruchtfleisch kann auch gegessen bzw. in Smoothies verarbeitet werden (schmeckt ähnlich wie Gurke/Melone) – nicht von der schleimigen Konsistenz irritieren lassen.

DSC_0371

Zwei Elektropfeiffen packen aus..

Mit unserem Unimog-Elektrokonzept haben wir uns ausgiebig beschäftigt. Da wir Beide absolute Elektropfeiffen sind (bzw. waren), dachten wir, könnten wir unseren Freund Axel, Elektrofachmann, damit „beauftragen“, dass wir im Unimog bald Strom haben. Aaaaaber… Axel meinte, dass er auch nicht mal schnell nach Afrika reisen könnte, sollten ggfls. mal Probleme auftreten, also blieb uns nichts anderes übrig, als Hausaufgaben zu machen. Das hiess, wir haben den letzten Winter damit verbracht, Kataloge zu wälzen, im Internet zu recherchieren, im Buch unseres Freundes Ulrich Dolde geschmökert und dann haben wir noch die diesjährige Abenteuer & Allrad- Messe in Bad Kissingen genutzt, um weitere Infos einzuholen bzw. um ein Schnäppchen mit unseren Solarmodulen zu machen. Die Solarmodule waren mit dem Wechselrichter so ziemlich die teuersten Komponenten der ganzen „Anlage“, aber wir wollten unbedingt flache und begehbare Module und diese Marinemodule sind nun mal mehr als doppelt so teuer als „normale“. Bei den Elektrokomponenten haben wir uns durchweg für Votronic entschieden, da wir dort das beste Gefühl hatten, was Preis-Leistung anging. Zudem benötigten wir noch neue Batterien, wo wir uns für Optimas entschieden. Und dann kam Tag X. Wir bestellten alles online und warteten sehnsüchtig auf die Teile… Unser Hallen-Vermieter Lutz war sichtlich irritiert, als täglich mehrere Bestellungen eingingen.. Und für uns hiess es nun weiter Hausaufgaben zu machen. Vielmehr kümmerte sich Mölli um die ganze Elektroinstallation mit freundlicher Unterstützung durch Axel 😉 … Im Nachhinein sind wir aber froh, dass Axel uns ins kalte Wasser geworfen hat und wir nun aber genau wissen, was wir gekauft haben und wofür jedes einzelne Gerät zuständig ist. Als Mölli zum 1. Mal eine Bohrmaschine in der eigen verbauten und verkabelten Steckdose anschaltete war es schon irgendwie ein mulmiges Gefühl, aber dennoch war ich auch sehr stolz, wie er das alles hinbekommen hatte. Auf das die Sonne immer scheinen mag 😉

Unsere Route…

Unsere Route…

… mittlerweile sind wir von Deutschland über Frankreich, Spanien, Portugal bis nach Marokko gereist. Hier werden wir wohl erst mal einige Zeit verbringen, denn es gibt viel zu sehen… Ob es dann weiter südlich geht steht in den Sternen und hängt von mehreren Faktoren ab…

Food inspiration INDOOR

Wir lieben es zu kochen! Früher in unserer Wohnung und Werkstatt, jetzt entweder in unserem Unimog oder noch besser, draussen am Feuer! Am besten frisch, auf jeden Fall vegan! Langeweile gibt es bei uns nicht, viele Gewürze und Kräuter sind Pflicht, zudem muss unser Essen schmackhaft und bunt sein. Eigentlich nie mit Rezept, lieber nach Lust und Laune.

Da wir unser Essen schon immer gerne fotografiert haben, kann es manchem nun vielleicht als kleine Inspiration dienen. Und um zu sehen, dass veganes Essen ganz und gar nicht langweilig sein muss, seht ihr hier, was bei uns so auf dem Tisch landet.